Aufzucht

Die Welpen werden bei uns im Wohnbereich in der dafür vorgesehenen Wurfbox (Marke Eigenbau – alle anderen waren mir nicht gut genug) von unserer Hündin zur Welt gebracht. Natürlich bin ich dabei!

Wie bereits wärend der Trächtigkeit steht mir unser Tierarzt auch zur Geburt und danach mit Rat und Tat zur Seite.

Ich führe von jedem Welpen ein Aufzuchtprotokoll und sie werden täglich gewogen. Zum Unterscheiden bekommen die Welpen von Anfang an ein Bändchen, das man beschriften kann bzw. verschiedene Farben hat. Mit 3 bis 4 Wochen bekommen sie dann ihr Hundehalsband.

Die normalen Alltagsgeräusche, wie z. B. Staubsaugen, Telefon, Klingel u.s.w. sind die Welpen von Anfang an gewohnt. Sie werden von unserer Tochter geknuddelt, gestreichelt und herausgenommen.

Ab der 3. bis 4. Woche werden sie langsam von Muttermilch (was unsere Hündin genügend hat) umgestellt auf Festnahrung

Sie bekommen jetzt auch Spielzeug und wir spielen jetzt ganz gezielt mit ihnen. Unsere

Welpen gehen auch in unseren großen Garten

. .

Nun kommt auch ganz viel Besuch (gerne auch zukünftige Welpenbesitzer), um die Welpen zu bewundern. Unsere Welpenfamilien sollen ganz bewusst und intensiv die Entwicklung Ihres Welpen erleben,

daher ist intensiver Kontakt ab der 3. Lebenswoche an den wöchentlichen Besuchstagen möglich. Unsere Welpen werden mehrmals entwurmt und dann mit 8 Wochen geimpft und gechipt.

Mit den Welpeninterressenten halt ich es gerne so, dass sie zuerst zu uns auf Besuch kommen, wir uns und sie die Welpen kennen lernen. Wenn möglich sollten sie dann öfters vorbeikommen, um mit ihrem Welpen möglichst viel Kontakt zu haben und mit ihm zu spielen. Inmitten unseres Familienlebens haben wir die Wurfkiste stehen 2×2 Meter groß.

Mit ca. 8 – 10 Wochen können sie dann je nach Absprache abgegeben werden. Selbstverständlich bekommen sie auch das Futter für die ersten Tage mit nach Hause, um inden ersten Tagen eine Futterumstellung zu vermeiden. Und das allerwichtigste finde ich, ist auch die Kuscheldecke, die mit nach Hause gegeben wird. Denn die riecht dann natürlich noch nach Mama und Geschwistern und die Trennung fällt dann vielleicht nicht ganz so schwer.

So, jetzt habe ich ziemlich viel erzählt, aber bestimmt noch nicht alles! Wenn sie noch Fragen haben, so wenden sie sich doch per Telefon und auch im persönlich (nach Absprache) an mich.

Ich werde mich bemühen, alle Fragen kompetent zu beantworten!